Skip to main content

Gasgrill Vorteile

Steaks auf GasgrillSommerzeit ist Grillzeit, und in immer mehr deutschen Haushalten steigt man vom klassischen Holzkohlegrill auf einen modernen Gasgrill um. Auch wenn immer noch viele bemängeln, dass der typische Rauchgeschmack des Grillguts dadurch verloren geht, die Vorteile des Gasgrills liegen klar auf der Hand, wie man auch jedem Gasgrill Test entnehmen kann. Sicher muss man für einen guten Gasgrill etwas tiefer in die Tasche greifen, dafür kann man jedoch viele Jahre von den tollen Vorzügen profitieren.

Auf Holzaroma muss nicht verzichtet werden

Das einzige Argument das für viele eigentlich gegen einen Gasgrill spricht, kann heutzutage nicht mehr zählen. Zwar kann der einzigartige Geschmack nicht durch das Grillen an sich erzielt werden, doch es gibt die Möglichkeit, Holzchips mit verschiedenen Aromen dafür zu verwenden. Im Fachhandel finden Grillmeister inzwischen eine riesige Auswahl an diesen speziellen Holzchips, mit deren Hilfe man dem Geschmack ordentlich auf die Sprünge helfen kann.

Unterschiedlichen Preiskategorien im Gasgrill Test

Wenn man sich auf dem Markt umschaut und einen Gasgrill Vergleich vornimmt, wird man auf insgesamt drei Varianten des Gasgrills treffen. Wenn man gerne schnell loslegt, wird man beim Gasgrill Vergleich feststellen, dass hier ein so genannter Ein-Brenner-Gasgrill am ehesten zu empfehlen ist. Bei diesen Modellen wird mit großer Hitze direkt gegrillt, schon in fünf bis zehn Minuten kann das Grillvergnügen beginnen.

Setzt man dagegen lieber auf das indirekte Grillen, ist man mit einem Modell mit zwei Brennstäben gut beraten, man spricht in diesem Fall auch von einem Infinity-8-Stabsystem, ein Gasgrill Test gibt Aufschluss über die besten Modelle in dieser Kategorie. Die Brennstäbe sind in Kurven angeordnet, was nicht nur Platz spart, sondern auch für eine besonders gleichmäßige Hitzeverteilung sorgt. Der Anspruchsvollste unter den Gasgrills ist der Drei-Brenner-Grill, hier kann man sowohl direkt als auch indirekt grillen.

Natürlich ist der Kauf eines Gasgrills auch immer eine Frage des Preises, einfache Einsteigermodelle findet man bereits ab rund 200 Euro, nach oben sind preislich quasi keine Grenzen gesetzt, denn der Trend geht eindeutig zur großen Outdoor-Küche. Zwar ist die Anschaffung eines Gasgrills im Vergleich zum Holzkohlegrill teurer, dafür sind die Betriebskosten jedoch geringer.

Schneller und sicherer Betrieb sprechen für den Gasgrill Kauf

Der Betrieb eines Gasgrills ist prinzipiell nicht anders als das Kochen an einem Gasherd. Nach dem Entzünden strömt das Gas in den Brenner, hier kann das Gas dann durch kleine Öffnungen austreten und das Grillgut erhitzen. Schon das Zünden des Grills ist wesentlich einfacher als die Vorbereitungen beim Holzkohlegrill.

Ein einziger Knopfdruck genügt, dank elektronischer Zündung erfolgt das Anzünden des Gasgrills dann schnell und sicher. Keine Kohle muss durchglühen und es sind auch keine Grillanzünder notwendig, der Verzicht auf Spiritus ist ein wichtiger Sicherheitsfaktor. In der Tat sind Gasgrills besonders sicher, es kommt ganz selten zu Unfällen, in der Regel handelt es sich dann um grobe Fehler bei der Bedienung.

Die Temperatur lässt sich individuell mittels Drehschalter regulieren, so dass man für jede Art von Grillgut die perfekte Zubereitung wählen kann. Während man also beim Holzkohlegrill erst einmal eine richtige Glut erzeugen muss, bevor es mit dem Grillen losgehen kann, braucht es beim Gasgrill kaum Geduld.

Die weiteren Vorteile beim Grillen mit Gas

Ein großer Vorteil ist auch, dass während des Grillens kein Qualm oder Rauch entsteht, das macht sich vor allem in dicht besiedelten Wohngebieten bezahlt, denn Ärger mit den Nachbarn lässt sich somit vermeiden. Deshalb braucht man für die Nutzung eines Gasgrills nicht unbedingt einen Garten, auch auf dem Balkon oder der Terrasse lässt er sich wunderbar einsetzen, wie die Berichte in jedem Gasgrill Test zeigen.

Was die Gesundheit anbelangt ist der Gasgrill ebenfalls klar im Vorteil, die Zubereitung ist für den Körper wesentlich gesünder. Wenn bei einem Holzkohlegrill Fett in die Glut tropft, so entzündet es sich und es können krebserregende Stoffe entstehen, dies ist beim Gasgrill nicht der Fall. Dank der Möglichkeit der individuellen Temperatureinstellung kann man verschiedene Grillmethoden nutzen. Sind mehrere Brennstäbe und ein Deckel beim Gasgrill vorhanden, so kann man auch vom indirekten Grillen profitieren. Auf diese Weise kann man problemlos und kinderleicht größere Fleischstücke wie zum Beispiel einen Braten oder ein komplettes Hähnchen auf dem Grill ganz schonend zubereiten. Auch Desserts lassen sich gut auf dem Gasgrill zubereiten, und auch das Kochen und Backen ist mit modernen Modellen möglich.

Die Reinigung des Gasgrills ist nach der Benutzung denkbar einfach, hier muss keine Asche entsorgt und kein Ruß beseitigt werden. Nach dem Abkühlen putzt man den Grillrost einfach mit etwas Spülmittel und einem Schwamm, dann noch das Fett aus der Auffangschale kippen und die Grillpfanne säubern, das war alles. Bei vielen Modellen geht es noch einfacher, denn hier wird der Grill nach der Benutzung noch einmal auf maximale Temperatur gebracht, dann der Deckel geschlossen und nach kurzer Zeit einfach der Rost mit einer Messingbürste abgebürstet.

 


Ähnliche Beiträge