Skip to main content

Tipps fürs Angrillen

Der Frühling ist endlich da, und teilweise steigen die Temperaturen schon auf frühsommerliche Werte. Das Angrillen steht kurz bevor, und viele Hobby-Grillmeister haben ihren Gasgrill sicher schon längst aus dem Winterquartier geholt. Sicherheit ist beim Gasgrill ein ganz wichtiges Thema, deshalb sollte der Grill vor der ersten Inbetriebnahme sorgfältig überprüft werden. Wir erklären, worauf dabei zu achten ist, damit der Gasgrill für die Grillsaison 2017 perfekt gerüstet ist.

Dichtheit von Gasschlauch und Gasregler überprüfen

Die kalte Jahreszeit war lang, so dass die Vorfreude auf die Grillsaison natürlich riesig ist. Die meisten würden den Gasgrill am liebsten ganz spontan anschmeißen, ohne großer Vorbereitungen und Zeitaufwand. Das ist ja auch ein großer Vorteil des Gasgrills, dass man keine große Vorlaufzeit einplanen muss und Speisen innerhalb kürzester Zeit darauf zubereiten kann. Bevor das erste Steak jedoch auf dem Grill landet, sollte man zunächst alle Aufmerksamkeit auf die gasführenden Teile richten, also den Brenner, den Gasschlauch und den Gasregler.

Am Gasschlauch dürfen keine brüchigen oder porösen Stellen vorhanden sein, große Risse würde man ohnehin auf Anhieb erkennen. Bei den kleineren wird es mit bloßem Auge etwas schwierig, hier sollte ein spezielles Lecksuchspray ((Link zu Amazon) zum Einsatz kommen. Damit wird der Schlauch eingesprüht, dann wird die Gasflasche geöffnet und auf die eventuelle Bildung von Blasen geachtet.

Aus Sicherheitsgründen sollte diese Überprüfung nur im Freien oder in gut belüfteten Räumen durchgeführt werden. Ist der Gasschlauch etwa acht Jahre alt, sollte er auf jeden Fall ausgetauscht werden, unabhängig von irgendwelchen Beschädigungen. Wann der Schlauch hergestellt wurde, kann man dem Aufdruck entnehmen. Ist das Datum nicht mehr erkennbar, sollte man nicht am falschen Ende sparen und den Gasschlauch auf jeden Fall wechseln.

Bei dieser Gelegenheit sollte man auch auf die Beschaffenheit des Gasdruckminderers achten, wenn diese nicht mehr korrekt funktionieren, gelangt meistens kein Gas mehr hindurch. Sollte er verschlossen sein, klopft man einfach mit einem Holzstück auf den Gasregler. Durch diese simple Maßnahme löst sich die Gummimembran normalerweise wieder, so dass die Funktionalität anschließend gewährleistet ist. Steht der Kauf eines neuen Druckminderers (Link zu Amazon) an, muss man auf die Herstellerangaben achten, denn es gibt Minderer mit 30 Mbar und mit 50 Mbar.

Hygiene ist oberstes Gebot – Die Reinigung des Gasgrills

Bei der Zubereitung von Lebensmitteln ist Hygiene immer wichtig, das gilt auch für das Grillen, und dann nicht nur beim Angrillen. Nicht nur gesundheitliche Probleme lassen sich durch die regelmäßige Reinigung des Gasgrills und der Grillzangen vermeiden, es gibt auch keine Beeinträchtigung des Geschmacks. Es gibt einen einfachen Trick für die Reinigung des Grillrostes, er wird nach dem Abkühlen in feuchtes Zeitungspapier gewickelt und verbleibt dort mehrere Stunden. Anschließend lassen sich Verkrustungen ganz leicht mit einem Schwamm und Spülmittel beseitigen. Sollte dies auch helfen, bleibt nur noch der Grill zu einem Grillreiniger, mit ihm lassen sich selbst die schlimmsten Verschmutzungen entfernen.

Vor dem Angrillen sollte der Gasgrill mittels der so genannten Pyrolyse gründlich gereinigt werden. Man heizt den Grill für etwa 15 Minuten richtig stark auf, dann zersetzen sich die Moleküle, so dass die Entfernung von Fettresten anschließend ganz leicht von statten geht. Diese Prozedur hat den Vorteil, dass man keinerlei Reinigungsmittel benötigt und den Gasgrill auch nicht zerlegen muss.

Sobald der Grill wieder abgekühlt ist, kann man eine weiche Bürste aus Edelstahl oder Messing für die Reinigung verwenden, dabei auch nicht die Innenwände und den Brenner vergessen. Nach der Reinigung kann dann der Staubsauger zum Entfernen des Schmutzes zum Einsatz kommen. Zündet der Brenner über die Piezozündung nicht mehr richtig, so sollte man Rückstände am Kontaktdraht der Zündkerze mit einer Bürste entfernen.

Die Gasflasche auf ihren Füllstand überprüfen

Es wäre doch sehr ärgerlich, wenn es beim Angrillen Probleme gäbe, weil plötzlich kein Gas mehr in der Flasche ist. Aus diesem Grund sollte der Füllstand gemessen werden, nachdem die gasführenden Teile gecheckt wurden. Am einfachsten gelingt dies mit Hilfe eines Füllstandmessers (Link zu Amazon). Hat man einen solchen nicht zur Hand, muss man die Gasflasche wiegen und das ausgewiesene Taragewicht subtrahieren. Zu diesem Zweck nimmt man am besten eine Kofferwaage, wobei eine Abweichung von rund 100 Gramm kein Problem darstellt.

Die Überprüfung der Grillausrüstung

Nachdem der Gasgrill an sich sorgfältig überprüft wurde, sollte man sich auch um das zusätzliche Equipment kümmern. Häufig lässt sich eine alte Grillzange einfach nicht mehr einwandfrei reinigen, oder die Reinigungsbürste erfüllt ihren Zweck nicht mehr richtig, dann ist ein Austausch angesagt. Im Fachhandel findet man eine riesige Auswahl an Zubehör für den Gasgrill. Eine gute Grillbürste kostet meistens nicht mehr als 10 Euro und sorgt im Nu wieder für die notwendige Hygiene.

 


Ähnliche Beiträge